Freie Sicht durch Standheizungen

Freie Sicht durch Standheizungen

Wer morgens bei Eis und Schnee nicht lange in der Kälte stehen möchte und nur schnell ein kleines Guckloch auf der Windschutzscheibe freikratzt, kann mit einem Bußgeld in Höhe von 10 Euro rechnen. Denn jeder Verkehrsteilnehmer hat laut Straßenverkehrsordnung für eine ausreichend freie Sicht zu sorgen. Bei einem Unfall werden 35 Euro fällig. Ebenfalls verboten ist es, den Motor im Stand warmlaufen zu lassen. Dies gilt als Geräuschbelästigung und kann 10 Euro Geldstrafe kosten.
Für mehr Komfort und Sicherheit können sich Autofahrer nachträglich eine Standheizung einbauen lassen. So bietet beispielsweise Webasto verschiedene Modelle für Klein-, Mittelklasse- und Oberklassewagen, die vorprogrammierbar und per Fernbedienung oder Mobiltelefon steuerbar sind. Abhängig von der gemessenen Außentemperatur berechnet die Standheizung automatisch, wann sie sich einschaltet und garantiert so einen sicheren Start bei freier Sicht und warmem Motor. Das reduziert den Schadstoffausstoß und kommt der Lebensdauer des Pkws zugute. (txn.)
txn-Foto: Webasto/fotolia
Mehr Licht – mehr Sicherheit

Mehr Licht – mehr Sicherheit

Bei Fahrten in der Dunkelheit sind nicht nur gesunde Augen gefragt, sondern auch die richtige Autobeleuchtung. Denn ein Drittel aller Unfälle passiert nachts – und das, obwohl fünfmal weniger Fahrzeuge unterwegs sind als am Tag. Nachtfahrten fordern daher ein Höchstmaß an Konzentration.
Bei Dunkelheit unterwegs zu sein, empfindet ein Drittel der Autofahrer als unangenehm, wie eine IPSOS-Studie zeigt. Darum lohnt es sich, nicht nur regelmäßig das Autolicht testen zu lassen, sondern vor allem auch zeitgemäße neue Halogenlampen zu verwenden. Denn was viele nicht wissen: Die Lichtleistung einer Autolampe nimmt nach drei Viertel ihrer Lebensdauer deutlich ab. Ein schleichender Prozess, der von den meisten nicht wahrgenommen wird und das Risiko bei Nachtfahrten deutlich erhöht.
Dabei ist ein Sicherheitsupgrade ganz einfach: durch den Austausch der alten Lampen. Denn die aktuelle Generation von Halogenlampen wie die Philips X-tremeVision bringt im Vergleich zu herkömmlichen Lampen 130 Prozent mehr Licht auf die Straße. Die Leuchtweite vergrößert sich dadurch um bis zu 45 Meter. Das bedeutet: Bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h bleiben bis zu zwei Sekunden mehr Zeit zum Bremsen. Da zudem Kontraste in der Entfernung besser wahrzunehmen sind, werden Unsicherheiten bei Nachtfahrten deutlich reduziert. Das senkt die Unfallgefahr und steigert den Fahrkomfort. (txn.)
Foto: Philips/txn-p