Zum Winter hin sollten Winterreifen und zum Frühling hin Sommerreifen montiert werden. Manchmal ist ein Reifenwechsel aber auch erforderlich, weil die Reifen schon alt oder stark abgenutzt sind. Viele Fahrzeugbesitzer bringen ihr Fahrzeug in eine Werkstatt, um diese Arbeit ausführen zu lassen. Wer die Reifen selber wechselt, spart viel Geld und Zeit.

Wann ein Reifenwechsel erforderlich ist und wie dabei vorgegangen wird, erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten. Es wird zudem beschrieben, welche Werkzeuge erforderlich sind. Damit sollte dann jeder in der Lage sein, die Reifen seines Autos selber wechseln zu können. Die Arbeit ist nicht schwer, aber es sind auf jeden Fall ein paar wichtige Dinge bezüglich der Sicherheit zu beachten.

Ein Autoreifen liegt mit einem Radmutternschlüssel vor einem Auto, auf der Straße (Autoreifen selber wechseln).

Bei einem Reifenwechsel sollte darauf geachtet werden, dass das Fahrzeug auf einem ebenen Untergrund steht.

Voraussetzungen für den Wechsel der Autoreifen

Es ist unbedingt wichtig, einen ebenen und festen Untergrund zu finden. Auf keinen Fall sollten Reifen auf einem abschüssigen Gelände gewechselt werden. Das Fahrzeug muss sicher stehen. Dazu gehört es auch, dass ein Gang eingelegt und die Handbremse angezogen wird.

Es sind auch einige Werkzeuge erforderlich. Dazu gehören:

  • Ein stabiler Wagenheber
  • Ein passender Radmutternschlüssel oder ein Schlagschrauber
  • Eine Luftpumpe oder ein Kompressor

In fast jedem Fahrzeug gehört ein Wagenheber zur serienmäßigen Ausstattung. Dieser eignet sich meistens nur für Notfälle. Sowohl die Stabilität als auch die Handhabung lassen bei vielen Modellen stark zu wünschen übrig. Deutlich einfacher gelingt die Arbeit mit einem hydraulischen Rangierwagenheber. Dieser steht auch sehr viel sicherer. Die Anschaffungskosten für solch einen Wagenheber sind überschaubar.

Auch der Radmutternschlüssel, der zum Bordwerkzeug des Autos gehört, ist eher etwas für den Notfall am Fahrbahnrand. Einfacher, weil weniger Kraftaufwand erforderlich ist, gestaltet sich die Arbeit mit einem Radkreuz. Auch ein Kreuzschlüssel kostet nicht viel. Daher ist es empfehlenswert, sich solch ein Werkzeug anzuschaffen. Noch komfortabler ist ein Schlagschrauber. Solche Geräte gibt es nicht nur mit Druckluftbetrieb, sondern auch mit einem elektrischen Antrieb. Es stehen auch Akku-Schlagschrauber zur Auswahl. Schlagschrauber lösen auch festsitzende Radbolzen ohne Kraftaufwand.

Eine Luftpumpe ist deshalb unentbehrlich, weil die Reifen immer einen optimalen Druck haben sollten. Nur dann bieten sie ein hohes Maß an Sicherheit und verschleißen nicht so schnell. Einfacher ist es jedoch, die Reifen mit einem Kompressor zu füllen. Es muss nicht gleich ein großer Werkstattkompressor sein. Ein kleines kompaktes Gerät ist völlig ausreichend.

Wann sollten die Reifen gewechselt werden?

Neben dem Wechsel von Sommer- auf Winterreifen gibt es auch noch andere Situationen, in denen die Reifen gewechselt werden müssen. Ein Grund sind Schäden. Dabei muss es sich nicht um einen Plattfuß handeln. Manchmal treten an den Reifenflanken Schäden auf, weil versehentlich der Bordstein beim Einparken touchiert wurde. In den Bereichen wird durch solch einen Vorfall ein wenig von der Oberfläche abgeschliffen. Dadurch verringert sich die Materialstärke, sodass die Reifen nicht mehr das erforderliche Maß an Sicherheit bieten können. Bei einer hohen Belastung, wie beispielsweise bei hohen Kurvengeschwindigkeiten oder bei einer Vollbremsung, kann ein beschädigter Reifen platzen.

Das Wechseln der Reifen ist auch dann erforderlich, wenn die Profiltiefe zu gering geworden ist. Laut Gesetz muss die Tiefe mindestens 1,6 Millimeter betragen. Experten raten aber, bereits ab einer Profiltiefe von weniger als 3,0 Millimeter die Reifen zu wechseln. Ist die Profiltiefe noch in Ordnung, aber die Reifen sind bereits älter als sechs Jahre, sollten sie ebenfalls gewechselt werden. Die Gummimischung wird mit der Zeit porös, sodass sich häufig an den Flanken oder auch an den Laufflächen kleine Risse bilden.

So gelingt es die Reifen selber zu wechseln

Ein Mann wechselt den Reifen eines Autos (Autoreifen selber wechseln).

Für einen reibungslosen Wechsel der Reifen sind einige Werkzeuge erforderlich.

Grundsätzlich wird immer nur ein Reifen zurzeit gewechselt. Nachdem das Fahrzeug auf dem ebenen und festen Untergrund steht, wird begonnen, die Radbolzen von einem Rad zu lösen. Entgegen des Uhrzeigersinns werden die Radmuttern etwa eine halbe Umdrehung gelöst. Anschließend wird der Wagenheber an der richtigen Position angesetzt. Bei fast allen Autos befinden sich im unteren Bereich der Karosserie dazu Markierungen. Diese weisen auf die Position für den Wagenheber hin.

Mit dem Wagenheber wird das Fahrzeug dann soweit angehoben, bis etwa zwei Zentimeter Luft unter dem Reifen sind. Erst dann werden die Radmuttern oder die Radbolzen vollständig gelöst und das Rad von der Radnabe abgenommen. Hat sich an den Radbolzen schon Korrosion gebildet, dann sollte diese mit einer Drahtbürste wieder entfernt werden. Öl sollte nicht zum Einsatz kommen, weil es im erhitzten Zustand auf die Bremsscheiben geraten könnte.

Das andere Rad wird dann auf die Radnabe aufgesetzt, sodass die Bohrungen in der Felge mit den Gewindeaufnahmen in der Radnabe übereinstimmen. Nicht alle Reifen sind laufrichtungsneutral. Oftmals ist es bei Winterreifen so, dass es linke und rechte Reifen gibt. Diese dürfen nicht vertauscht werden. Erkennen ist dies an einem Pfeil, der die Laufrichtung anzeigt. Die Radbolzen brauchen dann nur noch eingeschraubt zu werden. Sie werden aber nur soweit festgeschraubt, bis das Rad komplett an der Radnabe anliegt. Nachdem das Fahrzeug wieder mit dem Wagenheber abgesenkt wurde, erfolgt das Festziehen der Radmuttern. Es wird empfohlen, die Schrauben überkreuz festzuziehen. Optimal ist es, wenn ein Drehmomentschlüssel zur Hand ist. Mit diesem können die Muttern oder die Bolzen mit dem vom Hersteller angegebenen Drehmoment angezogen werden. Daher sind sie weder zu fest noch zu lose.

Bei der Lagerung der Kompletträder gibt es ebenfalls einiges zu beachten. Die Reifen sollten immer in einem dunklen Raum eingelagert werden. Durch eine direkte Sonneneinstrahlung wird die Gummimischung ziemlich schnell porös. Am besten liegen die Reifen flach übereinander mit einem leicht erhöhten Luftdruck. Wer mit dem Gedanken spielt, selber die Reifen zu wechseln, sollte auch immer daran denken, dass ein geeigneter Lagerraum vorhanden sein muss. (Advertorial)